Bestuhlt - Essen im Veranstaltungsraum ab Einlass bis Beginn sowie in der Pause

Termine

Zurück

Eintritt: VVK € 27,00 / AK € 31,00 - Sofern die Vorstellung nicht ausverkauft ist, erhalten Sie ab Einlass Restkarten an der Abendkasse

Schmidbauer & Kälberer

Wo bleibt die Musik? - Tournee

Nach ihrem bisherigen Karriere-Höhepunkt mit dem legendären SÜDEN Abschlusskonzert vor 10.000 Fans in der Arena di Verona starten Schmidbauer & Kälberer jetzt wieder zu zweit durch. Im musikalischen Gepäck ist das neue Studioalbum „Wo bleibt die Musik?“ das am 18.07.2014 veröffentlicht wurde.

Sie sind experimentierfreudiger, tiefgründiger, gefühlvoller und extrovertierter als je zuvor. Rausgekommen ist „Wo bleibt die Musik?“ - eine „regionale Weltmusik“ von zwei bayerischen Südstaatlern. Werner Schmidbauer war im letzten Herbst ein langes Wochenende in Istanbul und war überwältigt von dem quirligen musikalischen Leben das er dort in allen Straßen und Plätzen angetroffen hatte. Zurück daheim ist ihm die musikalische Leere in der Öffentlichkeit extrem aufgefallen und er stellte sich die Frage - wo bleibt die Musik? 2015 werden Schmidbauer & Kälberer im Rahmen der „Wo bleibt die Musik?“ Tour, die quer durch die Republik, Österreich und die Schweiz geht, das Album live vorstellen.

Auf dem Album „Wo bleibt die Musik?“ lässt Schmidbauer tief in die Seele eines Mannes blicken, der seit 36 Jahren als Künstler auf der Bühne steht und seit 30 Jahren als Journalist für den BR tätig ist. Er hat ein Liebeslied für seine Frau geschrieben (Lass uns feiern), mit der er seit 20 Jahren durch alle Höhen und Tiefen geht. Es gibt ein Stück für seine drei Kinder (Bei Dir). Schmidbauer beschreibt seine Energieplätze in seiner oberbayerischen Heimat (Ois is guat). Und natürlich darf auch eine Hymne auf die Wiege und Inspiration seiner musikalischen Wiedergeburt am Bosporus nicht fehlen (Istanbul). Vollendet wird das Album durch ein Stück auf Schmidbauers menschliches und politisches Vorbild Nelson Mandela, den im Dezember mit 95 Jahren verstorbenen südafrikanischen Präsidenten und Volkshelden. Schmidbauer hat selbst einmal für ein Jahr in Afrika (Kenia) gelebt und die dortige Sprache erlernt. Naheliegend, dass der Mandela-Text in Bairisch und Swahili verfasst ist. Regionale Weltmusik eben. (Stefan Dorner)


www.wernerschmidbauer.de

www.martinmusic.de

 

Foto: Till Jenninger