Bestuhlt - Essen im Veranstaltungsraum ab Einlass bis Beginn sowie in der Pause

Termine

Zurück

Eintritt: VVK € 10,00 / AK € 12,00

Daniel Helfrich

Alle mal die Hand heben!

Pianormales Kabarett mit Daniel Helfrich

Mit der Bitte: „Alle mal die Hand heben!“ fordert der Kabarettist Daniel Helfrich seine Zuschauer auf sich zu melden, sich zu bekennen und sich einer Frage oder einem Thema zu stellen und trotzdem dabei sitzen bleiben zu dürfen. Es braucht aber niemand Angst zu haben sich zu melden oder den Arm zu heben, außer denen, die mit Achselschweiß zu kämpfen haben. Aber auch sie werden über sich lachen können. Ihre erhobene Hand ist sicher gut angelegt, denn das sagte schon der zu recht unbekannte Odenwälder Dorfgründer Johann Sebastian Scharbach: „Besser Hand anlegen als die Ohren!“

Verwirrend? Absicht! Denn in Helfrichs Programm: „Alle mal die Hand heben!“ erfahren sie, wo sich Differenzen in der verbal-genetischen Evolutionsgeschichte am stärksten auswirken, warum ein daraus resultierender S-Fehler besser ist als ein SS-Fehler und wo letztendlich der Hund begraben liegt.  

Zwischen Boogie-Woogie-Klängen, Blues und Walzertakt nimmt er die Jugend, Politiker, den Pontifex Maximus und schließlich sich selbst auf die Schippe. Das Tempo des Programms variiert und einlullende Serenaden mit absolut nicht ernst zu nehmenden Botschaften stürzen abrupt ab in feurige Wort-Spielhöllen und werden durch urplötzlich auftauchende Gedankenblitze abgelöst.

Auf  seinem ebenfalls sehr fröhlich gestimmten Klavier spielt er musikalische Meisterwerke, wie eine ganz und gar rassenübergreifende Rhapsodie in Hund, die herzbewegende Trilogie pianormaler Kleinkunstlieder, mächtige Oden an den gleichnamigen Wald, eine Hymne an den „Kaiser“ Franz. und gradlinige Lieder, die direkt ins Auge gehen, wie das gemeine Augenli(e)d. Da erschüttert sich der Namensgeber des sauer eingelegten Herings bis ins Mark, da schlägt der blanke Hass beim Zwiebelschneiden zu und mehr als einmal stellt der Zuhörer fest:

Da ist es Daniel Helfrich aber eiskalt in die Lieder gefahren!

Im Juni 2007 gewann Daniel Helfrich den 31. Trierer Comedy Slam und belegte im Trierer Comedy Master Slam im April 2008 den vierten Platz. Neben dem Einzug ins Jahresfinale der Talentschmiede des Quatsch Comedy Clubs in Berlin im März 2008, wurde er nominiert und war Teilnehmer der Wettbewerbe „Stuttgarter Lied- und Chansonwettbewerb 2007“, „Gummersbacher Comedypreis 2007“, „Das Fohlen von Niedersachsen 2007“, „Freistädter Frischling 2008“ (Österreich), „Paulaner Solo 2008“, „Euskirchener Kleinkunstpreis 2008“, „Kabarett Kaktus 2008 “, „Obernburger Mühlstein 2009“, „Krefelder Krähen 2009“ und „Das schwarze Schaf vom Niederrhein 2008“. Aktuell ist er nominiert für den Wettbewerb „Dattelner Kleinkunstpreis 2009“

Das schrieb die Presse:

„Er spöttelt, sinniert, persifliert, parodiert, scheut sich nicht vor Bosheiten, ist politisch absolut unkorrekt und hat somit die Lacher auf seiner Seite.“ Weinheimer Nachrichten

„Spricht, singt, hämmert gar nicht piano in die Tasten des Klaviers und in die Gehirngänge seiner Zuhörer und lässt sie am Ende atemlos zurück.“ Rhein-Neckar-Zeitung

„Seine originellen Wortspielereien waren Genuss pur.“ Fränkische Nachrichten

„Helfrichs Performance ist eine Mischung aus mitreißender Klaviermusik zu inbrünstig vorgetragenen, herrlich schrägen, mal mehr, mal weniger ernst zu nehmenden Texten.“ Darmstädter Echo

„Alle mal die Hand heben: Kabarett vom Feinsten“ Mannheimer Morgen