Termine

Zurück

 

Carmen Ruth

kopf ab. hut auf.

Hüte.
Hüte sitzen in der Regel auf Köpfen. Und an den Köpfen hängen Menschen.

Wozu brauchen Menschen einen Kopf? Ist der Kopf wirklich ein sinnvolles Körperteil? Wäre der Hut ohne Kopf nicht sinnvoller?

Diese - und andere deutschländische Fragen kann man mit Gradeausdenken nicht beantworten ...
In einem Umdieeckedenkprogramm macht sich Carmen Ruth darüber einen Kopf. Unter dem Hut ihrer Oma, unter der 15,3-Kilo-Last zweier Gitarren und einer Schweizer Halszither und unter der Regie von Gisela Oechelhaeuser.

Eine gute Gelegenheit, mal wieder seinen Kopf zu benutzen ...
Zum Denken. Zum Lachen. Und wer das nicht mehr kann:
kopf ab. hut auf.

Aktuelle Pressestimmen:

"Carmen Ruth ist gut." (Main-Post, Würzburg)

"Der Abend war ein Genuss für die doch zahlreichen Besucher..." (Südthüringer Zeitung)

"Ihr Programm ist originell, politisch, es provoziert. Unverständnis, Ärger und Ohnmacht äußern sich in häufig schonungslos schwarzem Humor. Hut ab, Carmen! Kopflos ist das nicht." (Neue Presse Coburg)

"Köstlich ihre Nummer vom Deutschen Wirt... Der kleine alltägliche Chauvinismus trifft, das Lachen bleibt im Halse stecken." (Meininger Tageblatt)

www.carmen-ruth.de