Termine

Zurück

 

Münchner Mundart-Nacht

2. Münchner Mundart-Nacht

tl_files/schlachthof/spielplan/winfriedfrey_pressebild.jpg

Moderation: WINFRIED FREY
Der auch als Radiomoderator des Bayerischen Rundfunks bekannte Schauspieler hat u. a. in so populären Fernsehserien wie „München 7“, „Tatort“, „Café Meineid“ oder „Rosenheim-Cops“ mitgewirkt und ist selbst sehr stark in Sachen Mundart aktiv. Aktuell ist er regelmäßig in der neuen Erfolgsserie von F. X. Bogner, "Der Kaiser von Schexing", zu sehen, die seit Februar im Bayerischen Fernsehen läuft. Mit seiner humorvollen Art wird er das Publikum durch einen abwechslungsreichen Abend begleiten und folgende Bands präsentieren:

EDELSCHWEISS:
Als Preisträger des bayernweiten „Schulwettbewerbs zur Förderung der Mundart in Sprache und Musik" wurden sie auf der Sieger-CD „Junior Hart & Zart“ der Mundart Ageh verewigt. Die drei aufstrebenden Talente bezeichnen ihre Musik als boarisch"n Blues-Glamour-Rock und nennen als Haupteinflüsse Fredl Fesl, die Biermösl-Blosn und AC/DC. Man darf gespannt sein!

ZWOASTOA:
Das aus fünf erfahrenen Musikern bestehende Gstanzl-Sound-System bietet musikalische Leckerbissen von Reggae bis Weltmusik irgendwo zwischen Attwenger, Hans Söllner, Haindling, Bob Marley und Groove Armada. Scharfsinnig beobachtete Alltagssituationen liefern den Stoff, aus dem die bairischen, humorig-frechen, aber auch nachdenklich-poetischen Texte gestrickt sind, bitterböse Pointen inklusive. Zur Zeit arbeiten sie an ihrem neuen Album, das sie im Schlachthof live präsentieren werden.

ZWECKINGER:
Fünf Bayern in klassischer Rockbesetzung erzählen überwiegend witzige, aber auch einige traurige, kritische und poetische Geschichten - teilweise von Hanns Christian Müller (Gerhard Polt, Biermösl-Blosn, Die Toten Hosen usw.) - und verpacken diese zwischen Landler und kernigem Rock. Der Münchner Merkur meinte z. B. dazu: "Wunderbare Präsenz jeder einzelnen Gitarrenstimme, hervorragend zusammenklingende Sänger, ungehobeltes Bayerisch, das sich trotzdem reimt: Zweckinger haben Pfunde, mit denen sie wuchern können."

LOS DOS Y COMPANEROS:
Eine zwölfköpfige Salsaband ist schon ungewöhnlich, aber dazu noch Oberpfälzer Texte, das macht Los Dos y Compañeros zu einer Klasse für sich. Ausgestattet mit weißen Leinenanzügen, Sonnenhüten und aufgemalten Bärten entführen sie ihre Zuhörer in eine Welt voll Salsa, Merengue, Son, Danzon, Rumba und ChaChaCha. Mit Witz, Charme und Selbstironie interpretieren sie Klassiker wie Oye como va oder Besame mucho, aber auch eigene Titel und bestechen mit Fingerfertigkeit, Authentizität und Lebensfreude. Die kubanischen Klänge vertragen sich dabei mit der Oberpfälzer Mundart so verblüffend gut, dass so manchem nicht ganz dialektfesten Zuhörer das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal spanisch vorkommt. Ihre fulminanten Auftritte haben ihnen den Gewinn des Creole-Preises für Weltmusik aus Bayern eingebracht und sie im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt gemacht. Und wer sie trotzdem immer noch nicht live erlebt hat, wird staunen, wie viele schöne Frauen im Publikum zu finden sind, die an Ort und Stelle beweisen, wie verteufelt gut tanzbar die feurigen Klänge dieser Ausnahmecombo sind. Muss man gesehen haben!