Bestuhlt - Essen im Veranstaltungsraum ab Einlass bis Beginn sowie in der Pause

Termine

Zurück

Eintritt: VVK € 13,00 / AK € 15,00 - Sofern die Vorstellung nicht ausverkauft ist, können noch Restkarten an der Abendkasse erworben werden

ChrisTina Baumer

Zum Fressen gern!

Stadt, Land, Kabarett: Christina Baumer, eine Newcomerin zwischen Landeslust und Großstadtfrust

Sie ist jung, sie ist lebenslustig, sie ist begabt, sie ist motiviert und sie ist ausgebildete Schauspielerin: ChrisTina Baumer, eine waschechte Oberpfälzerin, ist ausgezogen, um die Kabarettszene zu erobern. Mutig und frech tritt die Newcomerin mit ihrem Debütprogramm „Zum Fressen gern!“ der herrschenden Männerdomäne in der Comedy entgegen. Ebenso selbstbewusst sieht sie sich als weibliche Verstärkung der „ganz Großen“: Monika Gruber, Luise Kinseher und Lizzy Aumeier. Schließlich, sagt sie, „sind die weiblichen Kabarettisten nach wie vor in der Minderheit und freuen sich bestimmt über weibliche Unterstützung“.

ChrisTina ist eine junge Frau vom Land, die in die Stadt zog, um Karriere zu machen. Dennoch ist bei ChrisTina alles ein wenig anders. Die Newcomerin der Kabarettszene hat ihr „Doppelleben“ in Stadt und Land in ihrem ersten Programm mit Titel „Zum Fressen gern!“ fein säuberlich aufgearbeitet, humoristisch aufbereitet und ihm mit zwei starken Frauencharakteren auch ein äußerliches Erscheinungsbild gegeben.

Chris & Tina entwickelten mit Hilfe ihres Regisseurs Stefan Hornung bald ein launig-launisches Eigenleben. In ihrer Doppelrolle profitiert die Oberpfälzerin von ihren Jugenderfahrungen auf dem Land und dem nachfolgenden Sprung ins Großstadtleben, unumgänglich notwendig für eine Bühnendebütantin, die es „zu was bringen will“.

Hier beginnt das Kabarettprogramm, das ChrisTina Baumer manches Mal detailgetreu den eigenen Lebensumständen entnommen hat: Generation „Sharing“ lässt grüßen! Bei überteuerten Mieten und schier unerschwinglichen Lebensunterhaltskosten in München gehört die Newcomerin zwangsläufig zur Pleite- Generation – das sind glückliche junge Leute, die München bevölkern und ihre Jobs in der Großstadt deshalb machen, weil sie als Jugendliche noch echte Träume hatten von (geldreichen) Erfolgskarrieren. 

Chris also schlägt sich tapfer mit großstädtischen Erscheinungen wie veganer Bio- Ernährung, Spiritualität, Minimalismus und Geldnot herum. Schließlich ist sie Schauspielerin und muss was verdienen. Gleichzeitig schwimmt sie auf der Schicki- Micki-Welle mit, weils halt dazugehört und notwendig ist fürs Netzwerken. Tina, die bodenständige Oberpfälzerin, kann den Karrierestress ihrer Zwillingsschwester nicht verstehen. Als Kellnerin in urigen Wirtshäusern liegt Tinas Erfüllung auf der Oberpfälzer Gemütlichkeit. Mit einer Maß Bier, der legendären Leberkässemmel und ab und zu einem g’standenem Mannsbild ist Tina mit sich und dem Landleben zufrieden. Ihre größte „Freid“ hat Tina, wenn sie ihrer karrieregeilen, veganen Zwillingsschwester heimlich in ihren Spinat-Guarana-Smoothie einen Pressack schmuggeln kann.

Lebenslust und Lebensfrust geben sich in „Zum Fressen gern!“ ein Stelldichein. Mittendrin zwei Frauen zwischen Facebook, Smathphone Apps, Foodsharing, Flüchtlingspolitik und alten und neuen Werten, die der modernen Gesellschaft mit all ihren Unsinnigkeiten den Spiegel vorhalten. Kritisch und sarkastisch nehmen Chris & Tina den alltäglichen Wahnsinn auf die Schippe, decken gnadenlos Klischees zwischen Stadt und Land auf und sind kein bisschen zimperlich, geht es um Themen wie Politik, Flüchtlinge oder Sex.

http://christina-baumer.de

Foto: Martina Bogdahn