Bestuhlt - Essen im Veranstaltungsraum ab Einlass bis Beginn sowie in der Pause

Termine

Zurück

Eintritt: VVK € 20,00 / AK € 22,00 - Sofern die Vorstellung nicht ausverkauft ist, erhalten Sie ab Einlass Restkarten an der Abendkasse

Opas Diandl

aus Südtirol

Opas Diandl aus Südtirol hat weder Genre noch Konzept, Opas Diandl hat Charakter.

Sie sind die erfrischende Antwort auf allzu perfekt Inszeniertes. Bei ihren Konzerten herrschen stattdessen das geordnete Chaos, die unbändige Energie und Spielfreude – die, wo immer möglich, unverstärkt von der Bühne schallt. Instrumente und Arrangements könnten vielseitiger nicht sein. Es wird gejodelt, drei- und vierstimmig gesungen, gerockt, was die Saiten und Felle hergeben. Es wird gestampft und geklatscht – gerne mit dem Publikum. Das alles mit Respekt vor der Tradition, aber auch mit einer gesunden Prise Humor.

Opas Diandl tanzen mit einem Lächeln im Gesicht in verschiedenen (musikalischen) Schubladen gleichzeitig. Die Verbundenheit zur alpenländischen Musik-Tradition ist zwar jederzeit spürbar, doch zugleich wird diese Tradition frei von Berührungsängsten mit den musikalischen Hintergründen der fünf Musiker vermischt, bearbeitet, abstrahiert und zu etwas Neuem zusammengesetzt. Alte Lieder, Weisen, Jodler und Tänze, vertraute gerade und scheinbar untanzbare ungerade Rhythmen, exotisch anmutende Perkussions- und Saitenklänge existieren neben- und miteinander, werden ineinander verflochten und entstehen im Zusammenspiel der fünf Musiker als etwas Neues wieder. Das macht jedes Konzert sowohl für das Publikum, als auch für die Musiker zu einem einzigartigen Erlebnis.

Markus Prieth, Veronika Egger, Daniel Faranna, Thomas Lamprecht und Jan Langer sind als fünf musikalische Individuen präsent und erschaffen gleichzeitig als „Opas-Diandl“-Einheit eine übergeordnete Welt. Ähnlich wie ihre Lieder. Jedes für sich ist eine hochkomplexe, aberwitzige, eigensinnige und dennoch harmoniesüchtige Angelegenheit, die mit Brüchen und Veränderungen kokettiert, aber immer im Thema bleibt. Es wird Schicht für Schicht ein gewaltiger Klangteppich gewebt, bei dem jeder einzelne Faden deutlich sichtbar, bzw. hörbar bleibt.


Markus Prieth: Stimme, Raffele, Hosensackinstrumente, Singende Säge
Veronika Egger: Stimme, Geige, Viola da Gamba
Daniel Faranna: Stimme, Kontrabass, Ukulele
Thomas Lamprecht: Gitarre, Oud
Jan Langer: Perkussion

www.opasdiandl.com

Video: https://youtu.be/b2ymsLsjpTU

 

Foto: Ottman August